Tag 28: Der Bart meines Lebens

Out: der Dreitagebart. In: der Vierwochenbart

Out: der Dreitagebart. In: der Vierwochenbart

Mein Bart wächst jetzt genau seit 28 Tagen. Vier volle Wochen! Eine lange Zeit für ein Babyface wie mich. Aber es gibt noch einen anderen Bart, der mir genauso wichtig ist und der mich schon etwas länger begleitet, nämlich genau 40 Jahre, 11 Monate und 1 Tag: der Bart meines Vaters (Modell voluminöser Schnauzer). Und morgen werden diese beiden Bärte zum ersten Mal aufeinandertreffen, denn meine Eltern haben nach längerer Zeit mal wieder ihren Besuch angekündigt. Traditions-Schnauzer meets 28-Tage-Bart – kann das gutgehen? Ich bin jedenfalls gespannt auf den Kommentar meines Vaters, wenn er mich sieht, denn er gehört zu der Gruppe Menschen, deren Meinung mir sehr wichtig ist. So wichtig wie zum Beispiel die Meinung meiner Frau („Ein Bart kann eine Waffe sein“), meines Sohnes („Papa, du bist wie eine Biene mit 1000 Stacheln“), meines Chefs („Wollen wir morgen zusammen Mittag essen? Vorausgesetzt, du findest deinen Mund“), meiner Friseurin („Ohne Scheiß, Bart steht dir“), der Kindergärtnerin meiner Tochter („Dein Papa ist jetzt ein Kaktus“) – oder die Meinung der Leser dieses Blogs.
Bis morgen, Marco



Mehr zu Marcos Bart-Blog
» Woche 18: Meine letzten (Vollbart-)Tage sind gezählt
» Tag 22: Ein Bart kann eine Burka sein
» Tag 14: Stinkefuß statt Gutenachtkuss
» Tag 10: Bart ist die neue Glatze
» Tag 13: Bart oder Memme?

Anzeige